Grenzwetterlage: Schnee und Regen weiter westlich

Im Wetterfahrplan für die neue Woche wurde am Sonntag auf eine mögliche Grenzwetterlage hingewiesen. Die Wettermodelle bestätigen zwar dieses Szenario auch in den neusten Updates, allerdings weit westlich Richtung Belgien und Frankreich. Auf den Kilometer genau kann man das zwar noch immer nicht sagen, sodass zumindest im westlichen Rheinland-Pfalz auch mal Flocken rieseln können. Brisant wird die Lage aber nicht und vom Bergischen Land über das Siegtal bis in den Westerwald haben wir es am Donnerstag und Freitag eher mit trockenem und kaltem Winterwetter zu tun.

Was sich damit wieder einmal bestätigt hat: 3,4 Tage im Voraus sind diese Wetterlagen nicht im Detail prognostizierbar. Das Potenzial konnt man zwar abschätzen, mehr aber nicht.

Trotzdem noch mal Chancen auf Neuschnee?

Nennenswerte Niederschläge in Form von Schnee sind wohl nur zum Mittwochabend ein Thema. Das betrifft dann vor allem das Sauerland, von dort breiten sich unter Abschwächung leichte Schneefälle südwestwärts aus. Einige Zentimeter Neuschnee werden für das Hochsauerland berechnet, ansonsten dürfte es meist nur etwas anzuckern. Natürlich schauen wir uns die Lage am Mittwoch noch mal genauer an und informieren euch, falls doch noch mehr kommt als gedacht.


Diese Information wurde veröffentlicht von:
https://www.wettermueller.de