Monatsrückblick September

Der September 2020 hat sich wärmer, trockener und deutlicher sonniger gezeigt als im Klimamittel. Dazu gab es um die Monatsmitte eine heiße Phase, teilweise mit neuen Temperaturrekorden. Außerdem bleibt ein rauchiger Gruß von den verheerenden Bränden in den USA in Erinnerung.

Wechselhafte Phase zu Beginn: In den ersten 5 Tagen des Monats ist es leicht wechselhaft mit örtlichen Schauern. Die Höchstwerte liegen meist zwischen 20 und 23 Grad.

Nachfolgend stellt sich bis um den 22. des Monats eine trockene und ungewöhnlich sonnige Phase ein. Zunächst sind die Temperaturen noch moderat und liegen bis zum 12. September meist unter 25 Grad.

Danach geht es steil bergauf: Vom 14. bis 16. September zeigt das Thermometer über 30 Grad an. Dabei geht der 15. in die Wettergeschichte ein: Mit 33.6 Grad am Flughafen Köln-Bonn wird ein neuer September-Rekord aufgestellt.

An den Folgetagen geht es zwar sehr sonnig weiter, die Hitze ist allerdings vorbei. Trotzdem werden weitere Sommertage mit einer Höchsttemperatur von 25 Grad und mehr gemessen. Die Nächte werden aber vor allem in den Tallagen schon empfindlich frisch.

Tagsüber herrscht dagegen schönes Sport- und Wanderwetter.

In den letzten 7 Tagen des Monats sind Wärme und Sonne vom Tisch. Zum ersten Mal seit Wochen regnet es auch mal kräftiger, die Temperaturen liegen unter der 20-Grad-Marke.

Die Monatsbilanz in Zahlen

Temperatur: In der Region liegen die Mittelwerte etwa 1 bis 1.5 Grad über dem Klimamittel.

Niederschlag: Die Werte liegen etwa ab Siegburg ostwärts sowie im nördlichen Westerwald deutlich unter dem Mittel. In Hachenburg kamen mit 15 Liter Regen nur etwa ein Fünftel des Mittels zusammen. In Bad Honnef, Alfter und Köln fielen dagegen über 50 Liter. Dort waren die Monatssummen am Ende trotz der langen trockenen Phase im Bereich des Klimamittels.

Sonne: Die stabilen Hochdruckwetterlagen brachten reichlich Sonne. Die gemessenen Werte liegen rund 50 Prozent über dem Klimamittel.

Was sonst noch so in Erinnerung bleibt:

12. September: In den obereren Luftschichten schaffen es Aschepartikel von den Waldbränden in Kalifornien bis zu uns und sorgen für einen trüben Himmel.

26. September: Viele schöne Regenbögen in der Region

Der erste Schnee in den Bergen

Zum Schluss noch ein Blick über den Tellerand: Um den 25. September gibt es in den Alpen einen ersten Vorgeschmack auf den Winter. Auch wann das wohl hier noch keiner sehen will....

Und hier noch ein Video zum ersten Wintereinbruch.


Diese Information wurde veröffentlicht von:
https://www.wettermueller.de