Ab 300 Meter Höhe: Neuschnee und Glätte

Am Donnerstag und Freitag muss man in den westlichen Mittelgebirgen mit erheblicher Glätte durch Schnee und Schneematsch rechnen. Betroffen sind vor allem das Bergische Land, der Westerwald und Teile des Sauer- und Siegerlandes. Oberhalb von 300 Meter Höhe fallen verbreitet 5 bis 10, teilweise auch über 15 Zentimeter Neuschnee.  Auch zwischen 200 und 300 Meter Höhe wird es verbreitet weiß. Die kräftigsten Schneefälle gibt es zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag. Auch auf den Autobahnen geht es wahrscheinlich zeitweise nur langsam voran. Insbesondere könnte davon die A4 von Köln Richtung Olpe, die Sauerlandlinie A 45 und die A3 über den Westerwald betroffen sein. 

Kniffelig ist die Lage weiterhin in den ganz tiefen Lagen.  Flocken wird man zwar fast überall mal sehen, ob und wo genau sich aber auch mal eine dünne Schneedecke bildet, ist kaum auf den Ort genau vorhersagbar. Speziell im Siegtal stehen die Chancen ab Eitorf ostwärts besser als Richtung Siegburg und Rhein. Am Ende entscheiden wenige Zehntelgrad bei der Temperatur, wenige Höhenmeter oder die Niederschlagsintensität.


Diese Information wurde veröffentlicht von:
https://www.wettermueller.de