Wie normal ist die Februarkälte?

"Alles normal", "früher nannte man das Winter" und viele ähnliche Kommentare konnte man in der letzten Zeit lesen. Hier hilft nur ein Blick in die Statistik, um zu schauen, was die Datenlage aus den letzten 40 Jahren hergibt. An dieser Stelle soll das für eine Station aus dem Rheinland (Köln Bonn Flughafen) und eine Station aus dem Westerwald (Bad Marienberg) geschehen.

Was sind die bislang tiefsten Werte im Februar 2021

Am Flughafen Köln/Bonn wurden minus 12.6 Grad und in Bad Marienberg minus 13.8 Grad registriert. Dazu gab es insgesamt 4 Eistage am Rhein sowie 6 Eistage im Westerwald. Unter Eistag versteht man einen Tag, an dem selbst die Höchsttemperatur unter 0 Grad liegt. Die Zahlen können sich natürlich noch verändern, schließlich ist nicht mal die Monatsmitte erreicht. Schauen wir uns aber jetzt mal an, wie oft es in den letzten 40 Jahren im Februar noch kälter war.

Die Kälterekorde der letzten 40 Jahre

Flughafen Köln/Bonn
Bad Marienberg
Platz 1
-19.2 Grad (1998)
-19.7 Grad (1986)
Platz 2
-17.6 Grad (2012) -16.9 Grad (1991)
Platz 3
-17.1 Grad (1991) -16.4 Grad (1985)
Platz 4
-16.6 Grad (1986)
-16.4 Grad (2012)
Platz 5
-13.5 Grad (1994) -13.9 Grad (2005)
Platz 6
-13.0 Grad (1998) -13.9 Grad (2018)
Platz 7
-12.6 Grad (2021) -13.6 Grad (2021)

Das Ergebnis dürfte einigermaßen überraschen: In 33 Februarmonaten der vergangenen 40 Jahren war es nicht so kalt wie im Februar in diesem Jahr. Schauen wir noch auf die Eistage für den Flughafen Köln/Bonn.

Platz 1
15 Eistage (1986)
Platz 2
10 Eistage (2012)
Platz 3
8 Eistage (1991)
Platz 4
8 Eistage (1985)
Platz 5
7 Eistage (2010)
Platz 6
4 Eistage (1996)
Platz 7
4 Eistage (2021)

Der Februar 2021 hat es also auch hier locker in die Top10 geschafft der vergangenen 40 Jahre.

Fazit: Der Eindruck, dass viele Eistage und eisige Tiefstwerte früher Standard waren, täuscht. Selbst wenn mit der milderen Phase in der neuen Woche schon der Winter in diesem Monat sein Pulver verschossen hätte, kann man schon jetzt den Februar 2021 in unserer Region als außergewöhnlich in Sachen Kälte bezeichnen. Besonders bemerkenswert ist, dass diese Werte vielfach ohne eine geschlossene Schneedecke erreicht wurden.

Mit Schnee noch viel eisiger

Wie im verlinkten Artikel zu sehen, liegt fast überall im Land Schnee. Schaut man also zum Beispiel auf die Tiefstwerte im Osten von NRW oder in Hessen, wird sofort deutlich, welches Potenzial diese eisige Luft wirklich hatte. So meldeten viele Orte Tiefstwerte von unter minus 20 Grad. In Fritzlar in Hessen waren es zum Beispiel minus 24.2 Grad.  Solche wurden dort in den vergangenen 20 Jahren noch nicht registriert (die Station gibt es erst seit 2000). Oder nehmen wir Bad Lippspringe in Ostwestfalen.: Mit minus 20.9 Grad wurde ein Wert erreicht, der für die letzten 65 Jahre (!) ein neuer Rekord ist. Nur 1956 war es dort mit 22.5 Grad noch eisiger...


Diese Information wurde veröffentlicht von:
https://www.wettermueller.de